Die Gewinner 2017

Zur Preisverleihung trafen sich am Samstag, 07. Oktober, noch einmal fast alle Marathonfotografen und viele Interessierte und Freunde im LICHTHAUS. Über den 1. Preis durfte sich Paula Stahmann mit der Startnummer 247 freuen. Ein Bericht über die Ausstellung und die Preisverleihung folgt. Hier schonmal alle Siegerserien, Preise und das Urteil der Jury:


Platz 1: 247 Paula Stahmann

Fotoreise nach Edinburgh (drei Tage und zwei Nächte) im April 2018 im Wert von 949 Euro. Enthalten sind Flug ab und nach Bremen, Unterkunft in einem Drei-Sterne-Hotel und Transferkosten vom Flughafen zum Hotel und wieder zum Airport. Gestiftet von Fotokurs Bremen

Jury: „Uns als Jury hat vor allem die kreative Umsetzung überzeugt. Die Serie ist quer gedacht, humorvoll umgesetzt und trifft genau den Zeitgeist. Der Betrachter hat Freude, sich auf das Spiel mit Schein und Sein einzulassen. Es wird viel geschossen, aber der Exzess lohnt sich, denn jeder fotografische Schuss ist ein absoluter Treffer
und orientiert sich am Wilden Westen.“


Platz 2: 110 Mona Itjen-Flathmann

Eine Olympus-Systemkamera OM-D E-M10 Mark II silber mit 14-42 mm Pencake im Wert von 679 Euro. Gestiftet von FOBI Foto Bischoff

Jury: „Die Serie ist eine wilde Fahrt durch Farben und Formen. Mit dem Smartphone prallt ein modernes Kommunikationsgerät auf historische Sequenzen. Die Idee des Fotomarathon wird in dieser Serie deutlich, weil sie den Betrachter zu einer Entdeckungstour einlädt.“


Platz 3: 276 Sebastian Wartmann

Teilnahme am zweiten Fotomarathon Sylt am 14. April 2018 inklusive zwei Übernachtungen im Doppelzimmer auf der Insel (13. und 14. April 2018) im Wert von 350 Euro. Gestiftet von Sylt Marketing

Jury: „Auf dieser Serie wird der Wilde Westen der Neuzeit mit Sex, Drugs und Pommes porträtiert. Wir waren von der starken Geschichte begeistert, die der Macho-Cowboy in Bildern erzählt.“


Platz 4: 145 Enno Kunze

Teilnahme an einem Seminar in der PHIL PORTER AKADEMIE im Wert von 299 Euro. Vier Stunden Setting, Lichtsetzung, Shooting mit Model, Ausdruck der Motive und Zertifikat. Nächstes Seminar in der Basilika am 3. März 2018 um 14 Uhr. Gestiftet von Phil Porter

Jury: „Sehr überzeugend wird in dieser Serie die dunkle Seite des Wilden Westens gezeigt. Eine düstere, geheimnisvolle, morbide Grundstimmung wird in einer abgeschlossenen Geschichte in fast filmisch wirkenden Sequenzen transportiert. Die kontrastreichen Aufnahmen werden auf den Punkt gebracht.“


Platz 5: 239 Bert Schulze

Achtstündiges individuelles Einzelcoaching (acht Stunden am Stück oder gesplittet auf zwei Tage) bei freier Themenwahl im Wert von 299 Euro. Gestiftet von Fotokurs Bremen

Jury: „Im kompletten Kontrast zu allen anderen Serien steht diese. Bert Schulze hat die Aufgaben buchstäblich gut gelesen. Die Serie ist auf besondere Art bremisch und originell gedacht. Die Fotos zeigen, dass die Zeitung das Element der Straße ist.“


Platz 6: 001 André Adomeit

Ein Sirui Stativ ET-2004 mit Kopf E-20 im Wert von 199 Euro. Gestiftet von FOBI Foto Bischoff

Jury: „Uns hat die Serie besonders gut gefallen, weil sie assoziativ ist und aus der vorgegebenen Logik ausbricht. André Adomeit hat aus dem Bauch heraus fotografiert und seinen ganz eigenen Stil entwickelt.“


Platz 7: 020 Joachim Bock

Ein GOP-Showbesuch für zwei Personen inklusive eines Drei-Gänge-Menüs im Theatersaal im Wert von 100 Euro. Gestiftet von GOP Varieté-Theater Bremen

Jury: „Für uns war diese Serie die ehrlichste. Es sind schonungslose Wahrnehmungen aus und in Bremen. Die Aufnahmen halten der Stadt den Spiegel vor.‘“


Platz 8: 096 Aaron Heuermann

Teilnahme an einem der angebotenen Gruppenkurse der Bremer Fotoschule im Wert von 99 Euro. Der Gutschein kann entsprechend des Gegenwertes an alle angebotenen Kurse und Coachings und Fotoreisen angerechnet werden. Gestiftet von Fotokurs Bremen

Jury: „Auf den Bildern werden die klassischen Western-Symbole gezeigt. Da steckt viel Wilder Westen drin.“


Platz 9: 151 Dirk Lehmhus

Ein GOP-Showbesuch für zwei Personen im Wert von 74 Euro. Gestiftet von GOP Varieté-Theater Bremen

Jury: „Die Serie hat uns überzeugt, weil sie fachlich und technisch sehr gut umgesetzt wurde. Sie setzt Akzente und zeigt, dass der Norden der eindeutig bessere Wilde Westen ist.“


 

In diesem Flickr-Album findet ihr übrigens nochmal ALLE 230 ins Ziel gekommene Fotoserien zum durchstöbern!

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Zurück im Wilden Westen | Fotomarathon Bremen

  2. 5 Sterne für die Jury – gut ausgewählt:
    – vielfältig – anregend – phantasievoll und – weckend
    und was ich als Teilnehmer daraus mitnehme ist, eine Serie „rund zu machen“.

  3. Also ich finde die jury hat tolle Entscheidungen getroffen, aber bei Platz 6 hört mein Verständnis komplett auf. Unscharfe Bilder, die weder mit der Stadt noch den gestellten Themen zu tun haben. Die Hälfte der Bilder erschließen sich mir auch nach langem Überlegen nicht. Ich selber war Teilnehmer und habe gedacht, dass das Thema und die einzelnen Titel auf den Bildern zu erkennen sein sollen. Bild 4,5,7 und 9 sind derart unscharf, das niemand, den ich kenne, auch nur im Ansatz erkennen kann was das soll. Aus meiner Sicht sind diese Bilder auch fast beliebig austauschbar, was die Reihenfolge angeht.

Schreibe einen Kommentar